Urban Gardening: Oase der Ruhe mitten in der Stadt

ARCHIV - Verschiedene Pflanzen wachsen im Prinzessinnengarten am Moritzplatz in Berlin-Kreuzberg, aufgenommen am 17.08.2010. Gärtnern erlebt einen neuen Boom, in vielen deutschen Metropolen greifen Bürger zu Spaten und Harke. Foto: Rainer Jensen dpa/lbn (zu dpa "Von Smooth bis Functional - Sieben Trends für das Essen der Zukunft - «Urban Gardening» am 29.12.2013) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Manche machen es auf dem Flachdach, andere auf Brachflächen – Urban Gardening ist einer von vielen Trends, die immer beliebter werden.  

Von Eike Rüdebusch

Pflanzen können ein Politikum sein. Und Gärtner Protestierende. Man sieht es nicht gleich. Aber wer in der Stadt kleine Gärten auf Freiflächen findet, Bienenvölker auf Dächern oder Blumenkästen auf Gehwegen, der begegnet einer Form friedlichen Protests. Guerilla Gardening heißt sie. Was nach einer Kriegstaktik klingt, ist eine Form der Rückeroberung städtischer Räume. Dort, wo Platz ist, pflanzen Bürger Blumen, Obst und Gemüse und machen nutzbar und grün, was brach lag….

Blumenkästen hängen am Zaun des Gemeinschaftsgartens «Jardins du Ruisseau» am 21.08.2013 in Paris. In der französischen Metropole verschaffen sich die Städter mit gemeinschaftlichen Gärten einen natürlichen Lichtblick. Foto: Verena Hölzl/dpa (zu dpa «Gegen die verbaute Stadt setzen Pariser auf Gartenschlauch-Oasen» vom 23.09.2013) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Teilen auf:

Kommentare 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *